Bekanntmachungen, Informationen und Ansprechpartner zur Geflügelpest
Ordnungsbehördliche Bekanntmachungen, Aufgaben und Maßnahmen im Rahmen der Tierseuchenbekämpfung der Landesdirektion Sachsen sowie des Landkreises Mittelsachsen
 


Allgemeinverfügung der Landesdirektion Sachsen vom 20.03.2017 zur Anpassung der Schutzmaßnahmen

Aufhebung der Tierseuchenrechtlichen Allgemeinverfügung über die Anordnung der Aufstallung von gehaltenen Vögeln zum Schutz gegen die Geflügelpest im Freistaat Sachsen

1. Die „Tierseuchenrechtliche Allgemeinverfügung der Landesdirektion Sachsen über die Anordnung der Aufstallung von gehaltenen Vögeln zum Schutz gegen die Geflügelpest im Freistaat Sachsen“ vom 14. November 2016, AZ DD24-5133/11/29, wird mit sofortiger Wirkung aufgehoben.

Ausgenommen hiervon sind festgelegte Restriktionszonen, in denen die Aufstallpflicht bis zur individuellen Aufhebung bestehen bleibt. In Mittelsachsen gibt es derzeit einen Sperrbezirk und ein Beobachtungsgebiet.

2. Die sofortige Vollziehung von Ziffer 1 dieser Allgemeinverfügung wird angeordnet.

3. Diese Allgemeinverfügung wird durch öffentliche Bekanntmachung verkündet und tritt mit ihrer Bekanntgabe in Kraft.

4. Einsichtnahme
Der vollständige Inhalt der Allgemeinverfügung kann zu den Geschäftszeiten
im Referat 24.1 D der Dienststelle der Landesdirektion Sachsen in Dresden, Stauffenbergallee 2, 01099 Dresden, im Referat 24.1 D der Dienststelle der Landesdirektion Sachsen in Leipzig, Braustraße 2, 04107 Leipzig sowie auf der Internetseite der Landesdirektion Sachsen (www.lds.sachsen.de) eingesehen werden.


Tierseuchenrechtliche Allgemeinverfügung des Landkreises Mittelsachsen
vom 21. November 2016 über das Ausstellungsverbot für Geflügel und in Gefangenschaft gehaltene Vögel anderer Arten im Landkreis Mittelsachsen

Die Durchführung von Ausstellungen, Märkten und Veranstaltungen ähnlicher Art von Geflügel und in Gefangenschaft gehaltenen Vögeln anderer Arten sind seit dem 22.11.2016 im Landkreis Mittelsachsen verboten. Für die vorgenannten Allgemeinverfügung wurde die sofortige Vollziehung angeordnet.

Weiterführende Informationen zum Geflügelpestvirus finden Sie auf der Homepage des Lebensmittelüberwachungs‐ und Veterinäramt des Landkreises Mittelsachsen.


Der Geflügelhalter hat insbesondere auf die Einhaltung der seuchenhygienischen Maßnahmen entsprechend Geflügelpestverordnung zu achten:

Alle Geflügelbestände sind dem LÜVA zu melden.

Gemäß dem Sächsischen Ausführungsgesetz zum Tiergesundheitsgesetz sind Halter von Geflügel außerdem verpflichtet sich bei der Sächsischen Tierseuchenkasse anzumelden.

Tiere dürfen nicht mit Oberflächenwasser getränkt werden, zu dem Wildvögel Zugang hatten.

Futter, Einstreu und sonstige Gegenstände, mit denen Geflügel in Berührung kommen kann, ist für Wildvögel unzugänglich aufzubewahren.

Treten innerhalb von 24 Stunden Verluste von mindestens drei Tieren bei einer Bestandsgröße von bis zu 100 Tieren oder mehr als zwei vom Hundert der Tiere des Bestandes bei einer Bestandsgröße von mehr als 100 Tieren auf oder kommt es zu einer erheblichen Veränderung der Legeleistung oder der Gewichtszunahme, so hat der Tierhalter unverzüglich durch einen Tierarzt das Vorliegen einer Infektion mit dem aviären Influenzavirus durch geeignete Untersuchungen ausschließen zu lassen.


Rechtliche Grundlagen:


Weiterführende Hinweise der Sächsische Tierseuchenkasse - Maßnahmen zur Minimierung des Infektionsrisikos

 
Herr Frank Roland
Telefon:
(03724) 63-172
Fax:
(03724) 63-202