Der Umgang mit pflanzlichen Abfällen und das Abbrennen offener Feuer sowie von Feuerwerken
Wichtige Hinweise zur Entsorgung von pflanzlichen Abfällen (Sächs. Kreislaufwirtschafts- und Bodenschutzgesetz - SächsKrWBodSchG), das Abrennen offener Feuer (Polizeiverordnung Burgstädt) bzw. von Feuerwerken (Ersten Verordnung zum Sprengstoffgesetz)
 

Wichtige Hinweise zur Entsorgung von pflanzlichen Abfällen!

Am 22. März 2019 ist das neue Sächsische Kreislaufwirtschafts- und Bodenschutzgesetz (SächsKrWBodSchG) in Kraft getreten. Gleichzeitig sind das Sächsische Abfallwirtschafts- und Bodenschutzgesetz und die Pflanzenabfallverordnung außer Kraft getreten. Aufgrund des Außerkrafttretens der Pflanzenabfallverordnung ist das Verbrennen pflanzlicher Abfälle grundsätzlich verboten. Dies ergibt sich aus § 28 Abs. 1 des Kreislaufwirtschaftsgesetzes (KrWG) vom 24. Februar 2012.

Demnach dürfen Abfälle zum Zweck der Beseitigung nur in den dafür zugelassenen Anlagen oder Einrichtungen behandelt, gelagert oder abgelagert werden.

Wer sich für die Eigenkompostierung von biologisch abbaubaren Abfällen entschieden hat, ist die Verpflichtung zur Verwertung aller kompostierfähigen Abfälle eingegangen und darf Gartenabfälle nicht durch Verbrennen beseitigen.

Bei Fragen stehen die Mitarbeiter des Landratsamtes Mittelsachsen, Abteilung Umwelt, Forst und Landwirtschaft, Ref. Abfallrecht und Bodenschutz, zur Verfügung.
Hauptsitz Freiberg: Leipziger Straße 4, 09599 Freiberg, Tel. 03731/799-4027, -4149 oder -4052.

Neben dem Sächsischen Kreislaufwirtschafts- und Bodenschutzgesetz (SächsKrWBodSchG)sind u.a. auch
- die Polizeiverordnung der Stadt Burgstädt vom 20.04.2018,
- das Sächs. Waldgesetz,
- das Bundes-Immissionsschutzgesetz sowie
- das Tierschutzgesetz
zu beachten.

Abbrennen offener Feuer (Lager- und Brauchtumsfeuer)

Hierzu benötigen Sie eine Ausnahmegenehmigung des Ordnungsamtes (§ 16 Polizeiverordnung Burgstädt). Die Erteilung einer Erlaubnis, ein Lager- oder Traditionsfeuer abzubrennen ist mit Auflagen verbunden. U.a. dass die Feuerstelle mit der Freiwilligen Feuerwehr abzustimmen ist oder das unter Berücksichtigung der Witterungsverhältnisse die Genehmigung vom Ordnungsamt zurück genommen werden kann.
Die Erteilung der Genehmigung ist gebührenpflichtig; an Kosten werden 25,00 Euro festgesetzt.

Abbrennen von Feuerwerken

Pyrotechnische Gegenstände (nachfolgend Feuerwerk genannt) dürfen grundsätzlich nur in der Zeit vom 31.12. bis 01.01. eines Jahres abgebrannt werden. Außerhalb dieser Zeit dürfen Feuerwerke nur durch Inhaber einer Erlaubnis nach § 7 oder § 27, eines Befähigungsscheines nach § 20 oder einer Ausnahmegenehmigung nach § 24 Abs. 1 der 1. Verordnung zum Sprengstoffgesetz verwendet (abgebrannt) werden.
Wer also beabsichtigt, aufgrund eines besonderen Anlasses ein Feuerwerk abzubrennen, hat mindestens zwei Wochen vorher einen Antrag an die Stadtverwaltung Burgstädt, Ordnungsamt, zu stellen.

 
Herr Michael Weiß
Telefon:
(03724) 63-173
Fax:
(03724) 63-202